Liapor-GruppeLiapor-Gruppe

Liapor: europaweit für Blähton bekannt

Blähton der Marke Liapor wird in mehreren europäischen Ländern produziert. Der Vertrieb der Blähton-Kugel mit ihren vielen Vorteilen erfolgt im gesamten Europa.

Per Lkw, Bahn und Schiff versorgen die Liapor-Werke in Pautzfeld bei Forchheim/Oberfranken und in Tuningen bei Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg) überwiegend den deutschen Markt mit hochwertigem Blähton. Zur Liapor-Gruppe gehört auch das einzige Blähtonwerk in Österreich, die Lias Österreich Ges mbH. Mit einer Produktionsstätte in Fehring bei Graz hat sich das Unternehmen im Baustoffmarkt Österreichs hervorragend positioniert und beliefert verstärkt auch südosteuropäische Länder wie Ungarn, Slowenien, Bosnien-Herzogowina und Kroatien mit Blähton. Mit dem Werk in Vintirov bei Karlsbad (Nordböhmen/Tschechien) verfügt die Liapor-Gruppe noch über eine weitere Produktionsstätte.

Von der Kugel zum Baustoff

Die Liapor-Werke unterhalten eigene Labors und Entwicklungsabteilungen, die eng miteinander und mit Fachinstituten aus vielen Bereichen zusammen arbeiten. Die vier produzierenden Liapor-Werke fertigen nicht nur den Grundstoff Liapor, sondern liefern auch das Know-how, um Liapor-Blähton zu marktgerechten Qualitätsbaustoffen weiterzuverarbeiten. Betonwerke produzieren aus dem Blähton Liapor-Mauersteine, Liapor-Fertigteile, Leichtmörtel und Leichtbeton.

Vielfältiger Einsatz

Darüber hinaus besitzt Liapor-Blähton weitere, vielfältige Einsatzmöglichkeiten: Lose oder gebundene Liapor-Schüttungen finden ihre Anwendung sowohl im Neubau als auch bei der Sanierung. Sie dienen aber ebenso im Hoch- und Tiefbau als Dämm-, Ausgleichs- und Drainage-Schüttungen. Liadrain eignet sich als Substrat für Dachbegrünungen, Liaflor für die Hydrokultur. Als Bakterienträger für die biologische Abwasserreinigung hat sich Liaperl einen Namen gemacht. In der kalten Jahreszeit kommt gebrochenes Liapor als Winterstreu zum Einsatz und bannt schnell sowie sicher die Rutschgefahr.

Fokus auf Ökologie

Der Umweltschutz nimmt für die Liapor-Werke einen besonders hohen Stellenwert ein. Dieser beginnt schon beim schonenden und sparsamen Umgang mit den natürlichen Rohstoffquellen. Das äußerst effektive Produktionsverfahren erreicht, dass nur ein Kubikmeter Rohton notwendig ist, um fünf Kubikmeter Liapor herzustellen. Modernste Rauchgasreinigungsanlagen reinigen die Abluft des Brennprozesses, während die Renaturierung abgebauter Flächen den neuesten Erkenntnissen und Vorschriften entspricht. Die Natur erhält ihre Leihgabe in ökologisch sinnvoller Form zurück.