Sicherheitsdatenblätter

 

Sicherheitsdatenblatt Blähton Liapor, Liaperl und Liadrain

Seite 1 von 3 des Sicherheitsdatenblattes Blähton Liapor, Liaperl und Liadrain

EG-Sicherheitsdatenblatt
Gemäss Richtlinie 91/155/EWG angepasst durch Richtlinien 1999/45/EG und Richtlinie 2001/58 EG
1. Version 2003
Ersetzt Ausgabe v. 01.02.2000 ll überarbeitet am 4.3.2003

1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung

1.1. Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung:
Blähton Liapor®
Blähton Liaperl®
Blähton Liadrain®

1.2. Verwendung des Stoffes/der Zubereitung:
Wärme- und kältedämmender mineralischer Leichtzuschlag für Leichtbeton, Mauersteine, Mörtel, Putz, Leichtlehm, Leichtasphalt, Leichtestrich
Trockenschüttung für verschiedene Bodenaufbauten
Filtermaterial für Abgas- und Abwasserreinigung

1.3. Firmenbezeichnung Hersteller:
Liapor GmbH & Co. KG
D-91352 Hallerndorf-Pautzfeld
Tel: 09545 448 0
Fax: 09545 448 80
Liapor GmbH & Co. KG
Industriegebiet Haldenwald
D-78609 Tuningen
Tel: 07464 98 900
Fax: 07464 39 64
Internet: www.liapor.com

1.4. Notrufnummer09545 448 0 Notruf: 030 19240

2. Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen
Mineralischer Leichtzuschlag aus geblähtem Ton, bestehend aus mehreren silikatischen Phasen
CAS-Nr.: nicht verfügbar
EG-Nummer (EINECS): nicht verfügbar

Chemische Zusammensetzung, Angaben in Masse-%, ca.:
SiO2 55% FE2O3 14% Al2O3 24% CaO 5% Na2O/K2O 2%

3. Mögliche Gefahren
Das Produkt wird als nicht gefährlich im Sinne der Richtlinie 1999/45/EG eingestuft.
Gefahrenbezeichnung: nicht zutreffend
Gefahrenhinweise für Mensch u. Umwelt: bei der Verarbeitung kann Staubbelastung auftreten
Hinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze): nicht zutreffend

4. Erste-Hilfe-Massnahmen
Nach Einatmen: nicht zutreffend
Nach Hautkontakt: nicht zutreffend
Nach Augenkontakt: gründlich mit Wasesr spülen und Augenarzt aufsuchen
Nach Verschlucken: nicht zutreffend

Seite 2 von 3 des Sicherheitsdatenblattes Blähton Liapor, Liaperl und Liadrain

EG-Sicherheitsdatenblatt
Gemäss Richtlinie 91/155/EWG angepasst durch Richtlinien 1999/45/EG und Richtlinie 2001/58 EG
1. Version 2003
Ersetzt Ausgabe v. 01.02.2000 ll überarbeitet am 4.3.2003

5. Massnahmen zur Brandbekämpfung
Löschmittel: keine speziellen Vorsichtsmassnahmen, Material nicht brennbar, thermische Formbeständigkeit bis mindestens 1250oC, dann Erweichung; Schmelze >1300oC; Löschmassnahmen auf Umgebungsbrand richten

6. Massnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung
6.1. Personenbezogene Vorsichtsmassnahmen: Vermeiden von Staubentwicklung; Sicherstellung einer ausreichenden Belüftung oder eines ausreichenden Atemschutzes
6.2. Umweltschutzmassnahmen: nicht in die Kanalisation gelangen lassen, schwimmt auf wegen gerichter Dichte, Gefahr der Verstopfung von Rohrleitungen
6.3. Verfahren bei Reinigung: mechanisch trocken aufnehmen

7. Handhabung und Lagerung
7.1. Handhabung: Staubentwicklung vermeiden
7.2. Lagerung: je nach Einsatzgebiet trocken oder feucht
7.3. Bestimmte Verwendung: nicht zutreffend

8. Expositionsbegrenzung und persönliche Schutzausrüstungen
8.1. Expositionsgrenzwerte: Allgemeiner Staubgrenzwert 6mg/m3 (A-Staub)
8.2. Begrenzung und Überwachung der Exposition
8.2.1. Atemschutz: z.B. partikelfilternde Halbmaske oder Partikelfilter P1-P3
8.2.2. Handschutz: Schutzhandschuhe
8.2.3. Augenschutz: Schutzbrille
8.2.4. Körperschutz: nicht zutreffend
8.2.5. Schutz- u. Hygienemassnahmen: nicht zutreffend

9. Physikalische und chemische Eigenschaften
Form: Granulat; Korngrösse 0 bis 16 mm
Brechsand; Korngrösse 0 bis 4mm
Farbe: :grau-braun bis rötlich
Geruch: geruchlos
pH-Wert: 7-9 in wässriger Lösung (100g/Liter)
Zustandsänderung: Erweichungstemperatur >1250oC
Siedepunkt/Siedebereich: nicht zutreffend
Zündtemperatur: nicht zutreffend
Flammpunkt: nicht zutreffend
Explosionsgrenzen:nicht zutreffend
Kornrohdichte: ca. 0,4-1,8 kg/dm3
Schüttgewicht: ca. 0,2-1,0 kg/dm3
Löslichkeit in Wasser: nicht löslich

Seite 3 von 3 des Sicherheitsdatenblattes Blähton Liapor, Liaperl und Liadrain

EG-Sicherheitsdatenblatt
Gemäss Richtlinie 91/155/EWG angepasst durch Richtlinien 1999/45/EG und Richtlinie 2001/58 EG
1. Version 2003
Ersetzt Ausgabe v. 01.02.2000 ll überarbeitet am 4.3.2003

10. Stabilität und Reaktivität
10.1. zu vermeidende Bedingungen: Temperaturen >1300oC, Material schmilzt
10.2. zu vermeidende Stoffe: starke anorganische und organische Säuren
Gefährliche Zersetzungsprodukte: keine bekannt

11. Angaben zur Toxikologie
Nicht zutreffend: Material löst keine toxischen Wirkungen aus

12. Angaben zur Ökologie
12.1. Ökotoxidität: nicht zutreffend
12.2. Mobilität: nicht zutreffend
12.3. Persistenz und Abbaubarkeit: biologisch nicht abbaubar; Produkt ist mineralischen Ursprungs
12.4. Bioakkumulationspotential: nicht zutreffend
12.5. Andere schädliche Wirkungen: nicht zutreffend

13. Hinweise zur Entsorgung
Produkt: Trocken aufgenommen weiter verwendbar; Reststoffe können unter Beachtung der behördlichen Vorschriften auf Deponien der Deponieklasse I abgelagert werden. Abfallschlüssel 170202 Europäischer Abfallkatalog

Verpackung: Entsorgung gemäss der behördlichen Vorschriften

14. Angaben zum Transport
Landtransport:
ADR/GGVS-Klasse: nicht zutreffend
RID/GGVE-Klasse: nicht zutreffend

Seeschifftransport:
IMO/IMDG-Code: nicht zutreffend
Meeresverschmutzend: nein

Lufttransport:
ICAO-TI, IATA-DGR
Klasse: nicht zutreffend
Sonstige Informationen: Kein Gefahrgut entsprechend den nationalen und internationalen Transportvorschriften

15. Vorschriften
Kein gefährlicher Stoff gemäss EG-Richtlinie/GefStoffV und deshalb nicht kennzeichnungspflichtig.
Symbole:keineHinweise auf besondere Gefahren (R-Sätze):keineSicherheitsratschläge (S-Sätze):keine

16. Sonstige Angaben
Die gültigen arbeitshygienischen und gesetzlichen Vorschriften sind zu beachten. Vorstehende Angaben entsprechen dem aktuellen Stand unserer technischen Erkenntnisse und Erfahrungen. Sie sind aber keine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder Eignung für einen bestimmten Anwendungszweck und der Anwender ist nicht von eigenen Prüfungen befreit.
Änderungen wurden vorgenommen in den Kapiteln: 1 bis 15
Datenblatt ausstellender Bereich: Materialentwicklung